09.05.2019rss_feed

Kaniber besucht das Kompetenzzentrum Tier in Grub

BU(v. l.): Angela Brugger, stellv. Geschäftsführerin EGZH, Peter Rahbauer, StMELF, Martin Heude-cker, Geschäftsführer EGZH, Aisha Heldmann, Geschäftsführerin Ringgemeinschaft Bayern e.V., EGZH Vorsitzender Manfred Wieser, Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, TZF-Geschäftsführer Dr. Ingolf Ruß, Stephan Neher, Vorsitzender der Ringgemeinschaft Bayern e.V. und Tierzuchtforschung München (TZF), Dr. Georg Beck, StMELF;

(09. Mai 2019) Poing/Grub – Das Kompetenzzentrum Tier, eine europaweit einzigartige Einrichtung, ist eine zentrale Plattform, die sowohl Wissen wie auch Dienstleistungen für alle tierhaltenden Betriebe bereitstellt. Die Verbindung von insgesamt 13 verschiedenen landesweit tätigen Organisationen mit den benachbarten Forschungseinrichtungen der Landesanstalt für Landwirtschaft wurde heute von Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber besucht.

Die Ministerin sprach mit Vertretern der insgesamt neun in den Bereichen Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen und Geflügel bayernweit agierenden Verbänden.

Der Ringgemeinschaft Bayern e.V. ist es ein Anliegen mit der Ministerin über die Brennpunkte in und damit über die Zukunft der Schweineproduktion zu sprechen.

Stephan Neher, Vorstandsvorsitzender der Ringgemeinschaft Bayern, betonte der Druck auf die Schweineproduktion nimmt von allen Seiten stetig zu. Es müssen gemeinsam mit der Politik Lösungen gefunden werden um die süddeutsche Schweineproduktion, insbesondere die kleinbäuerlichen Strukturen in Bayern, erhalten zu können. Dies sollte nicht zuletzt auch im Interesse der Ministeriumseigenen Programme zur Absatzförderung, Qualitätssicherung und Rückverfolgung der Herkunft von Schlachtschweinen (zum Beispiel: Geprüfte Qualität aus Bayern, GQ), liegen.