07.04.2017 rss_feed

Initiative Tierwohl bedauert unausgewogene Berichterstattung

Eine kritische Berichterstattung ist ein hohes Gut und ein wichtiger Pfeiler des gesellschaftlichen Dialogs. Dies gilt selbstverständlich auch für das Thema Tierwohl. Eine Berichterstattung sollte unserer Meinung nach allerdings ausgewogen sein und sowohl über Missstände informieren, als auch Fortschritte thematisieren.
Die Initiative Tierwohl nimmt bedauernd zur Kenntnis, dass die aktuelle Berichterstattung des Recherchenetzwerks aus Süddeutscher Zeitung und des Bayrischen Rundfunks diesem Anspruch in keiner Weise gerecht wird.

Im Anhang lesen Sie die Stellungsnahmen der Initiative Tierwohl sowie vom QS:

https://www.q-s.de/news-pool-de/qs-stellungnahme-siegel-check-greenpeace.html