22.05.2017 rss_feed

Ferkelkastration: Schmidt will lokale Betäubung durchsetzen

(dlz agrarmagazin) Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt stellt sich hinter die Branche und will sich jetzt für die Möglichkeit der Lokalanästhesie beim Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration einsetzen.

Auf einer Veranstaltung des neuen Bundesverbandes Rind und Schwein in Berlin sprach sich der Bundesagrarminister für die Lokalanästhesie als weitere Alternative neben dem Eingriff unter Narkose, der Immunokastration und der Jungebermast aus. Schmidt stellte sich damit hinter die Anfang April von Erzeugern, Schlachtunternehmen und Organisationen der Schweinebranche in der "Herriedener Erklärung" erhobene Forderung nach einem 4. Weg.

Kostengünstige Alternative für kleine Betriebe

Der CSU-Politiker begründete seine Position mit den Belangen der kleinen und mittleren Betriebe, meldet Nachrichtendienst Agra-Europe. Ohne eine für sie drohten diese Betriebe mit dem Ausstieg aus der zum 1. Januar 2019 auf der Strecke zu bleiben. Wir werden die Lokalanästhesie mit aller Kraft umsetzen, versicherte der Minister. Bislang offene Fragen müssten allerdings noch geklärt werden.

Mehr dazu